Dezimalklassifikation


Dezimalklassifikation
De|zi|mal|klas|si|fi|ka|ti|on 〈f. 20; unz.; Abk.: DKvon dem amerikan. Bibliothekar M. Dewey erfundenes System zur Ordnung des gesamten Wissens in 10 Klassen mit je 10 Divisionen u. wieder je 10 Sektionen usw.

* * *

Dezimalklassifikation,
 
Abkürzung DK, ein Ordnungssystem für das menschliche Gesamtwissen, das sich der Zehnerteilung bedient; entworfen 1876 von dem amerikanischen Bibliothekar M. Dewey. - Der gesamte Wissensstoff wird hiernach in 10 Hauptabteilungen gegliedert, die mit 0 bis 9 bezeichnet sind. Jede Hauptabteilung wird durch Zufügung einer zweiten Zahl in 10 Abteilungen zweiter Ordnung zerlegt, diese abermals in je 10 Abteilungen dritter Ordnung usw. Die 10 Hauptabteilungen sind: 0 Allgemeines; 1 Philosophie, Psychologie; 2 Religion, Theologie; 3 Sozialwissenschaften, Recht, Verwaltung; 4 unbelegt, seit 1964 mit der Hauptabteilung 8 vereinigt; 5 Mathematik, Naturwissenschaften; 6 angewandte Wissenschaften, Medizin, Technik; 7 Kunst, Kunstgewerbe, Musik, Spiel, Sport; 8 Sprachwissenschaft, Philologie, schöne Literatur, Literaturwissenschaft; 9 Heimatkunde, Geographie, Biographien, Geschichte. Weitere Unterteilungen sind z. B. beim Gebiet 6 (angewandte Wissenschaften, Medizin, Technik): 62 Technik; 622 Bergbautechnik; 622.3 einzelne Bergbauzweige; 622.33 Kohlenbergbau; 622.332 Braunkohlenbergbau. Die Haupttafel mit der systematischen Einteilung wird durch Hilfstafeln mit »Allgemeinen Anhängezahlen« ergänzt, die der Untergliederung nach Ort, Zeit, Form, Sprache u. a. dienen. Z. B. bedeutet (430) Deutschland, 622(430) Bergbautechnik in Deutschland. Beziehungen zweier Begriffe werden durch Doppelpunkt ausgedrückt, z. B. 621.3:622 Elektrotechnik im Bergbau. Die DK wurde 1895 von dem »Internationalen Bibliographischen Institut« in Brüssel übernommen und seitdem in internationaler Gemeinschaftsarbeit ausgebaut, heute von der »Internationalen Vereinigung für Dokumentation« in Den Haag. Außer in Bibliotheken wird die DK v. a. in der Dokumentation angewendet.
 
Das formale System einer DK wird heute auch anderweitig angewendet, z. B. bei der Gliederung von Fachbüchern und somit bei der Erstellung von Inhaltsverzeichnissen.
 
 
K. Fill: Einf. in das Wesen der D. (31969);
 P. Herrmann: Prakt. Anwendung der D. (61970);
 C. D. Batty: An introduction to the 19th edition of the Dewey decimal classification (London 1981).

* * *

De|zi|mal|klas|si|fi|ka|ti|on, die <o. Pl.>: Ordnungssystem für Karteien, Register u. Ä., das das gesamte Wissensgebiet in 10 Hauptabteilungen einteilt, diese wieder in 10 Unterabteilungen usw.; Abk.: DK.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dezimalklassifikation — Als Dezimalklassifikation bezeichnet man eine universelle Klassifikation zur Einteilung und Beschreibung von Wissen, die von Leibniz (1646 1716) für Herzog Anton Ulrich entwickelt wurde. Leibniz war dort als Hofhistoriograf angestellt und für die …   Deutsch Wikipedia

  • Dezimalklassifikation — De|zi|mal|klas|si|fi|ka|ti|on 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Abk.: DK; Math.〉 von dem amerikan. Bibliothekar M. Dewey erfundenes System zur Ordnung des gesamten Wissens in 10 Klassen mit je 10 Divisionen u. wieder je 10 Sektionen usw …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Dezimalklassifikation — De|zi|mal|klas|si|fi|ka|ti|on die; : Ordnungssystem für Karteien, Register u. Ä., das das gesamte Wissensgebiet in 10 Hauptabteilungen einteilt, diese wieder in 10 Unterabteilungen usw.; Abk.: DK …   Das große Fremdwörterbuch

  • Dezimalklassifikation — De|zi|mal|klas|si|fi|ka|ti|on, die; , en (Abkürzung DK) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Dezimalklassifikation (Begriffsklärung) — Dezimalklassifikation bezeichnet eine Klassifikation, deren Klassen durch Ziffern und Sonderzeichen identifiziert werden: die von Gottfried Wilhelm Leibniz entwickelte Dezimalklassifikation die von Melvil Dewey entwickelte Dewey Decimal… …   Deutsch Wikipedia

  • Universelle Dezimalklassifikation — Die Universelle Dezimalklassifikation (UDK, engl. UDC für Universal Decimal Classification) ist eine Bibliotheksklassifikation, die Ende des 19. Jahrhunderts als mehrsprachige Alternative aus der Dewey Decimal Classification weiterentwickelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Dewey-Dezimalklassifikation — Die Dewey Dezimalklassifikation (engl. Dewey Decimal Classification, kurz DDC) ist die international am weitesten verbreitete Klassifikation für die inhaltliche Erschließung von Bibliotheksbeständen. Sie wird hauptsächlich im anglo amerikanischen …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Anhängezahlen der Form — Die Universelle Dezimalklassifikation (UDK, engl. UDC für Universal Decimal Classification) ist eine außerhalb des anglo amerikanischen Sprachraums verbreitete Klassifikation zur inhaltlichen Erschließung von Bibliotheksbeständen. Heute verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Anhängezahlen der Sprache — Die Universelle Dezimalklassifikation (UDK, engl. UDC für Universal Decimal Classification) ist eine außerhalb des anglo amerikanischen Sprachraums verbreitete Klassifikation zur inhaltlichen Erschließung von Bibliotheksbeständen. Heute verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeine Anhängezahlen des Ortes — Die Universelle Dezimalklassifikation (UDK, engl. UDC für Universal Decimal Classification) ist eine außerhalb des anglo amerikanischen Sprachraums verbreitete Klassifikation zur inhaltlichen Erschließung von Bibliotheksbeständen. Heute verwendet …   Deutsch Wikipedia